Rennbericht 16H Rennen Hockenheim

Rennbericht 16H Rennen Hockenheim

Am letzten Wochenende startet ich beim Creventic 16H Rennen in Hockenheim, welches zur Euro- und zur Intercontinentalserie zählt.

Vor diesem Rennen lag ich in beiden Serien auf P1 und wollte natürlich meinen Vorsprung ausbauen. Das Team holte zur Verstärkung VW-Werkspilot Benny Leuchter an Bord, was für mich auch eine grosse Chance war, viel von ihm zu lernen.

Das Rennen wurde auf zwei Tage à je 8 Stunden aufgeteilt, was einiges an Spannung versprach. Leider waren nur wenige Autos am Start, aber unsere Herausforderer von P3 und P2 waren beide mit am Start!

Im Quali haute Benny eine SUPER Zeit heraus und dann durfte ich auch noch einen Versuch starten. Ich verlor nur 0,6 sec auf seine Zeit, was aber auch für die Poleposition gereicht hätte.

Den Start ins Rennen übernahm dann Benny Leuchter und ich übernahm dann nach ca 1,5 Stunden. Leider viel dann bei uns die Differenzialsperre an den Antriebsrädern aus, was auf eine Runde einen Zeitverlust von fast 1,5 -2sec. Ausmachte.

Das ganze war wahnsinnig schwierig zu fahren das mit SEEEHHHRRR viel Gefühl aus den Kurven beschleunigt werden musste.

Dann kam gegen den Abend noch der Regen und mein Team entschied, mich mit 4 Slicks rauszuschicken, da wir dann am Sonntag bei trockenen Bedingungen gleich angreifen konnten. Dieser Stint war wahnsinnig schwierig aber die Rechnung ging auf und wie beendeten den ersten Tag auf P3.

Der Zweite Tag begann wieder mit den Differenziaproblemen aber wir konnte das super managen und waren immer auf Schlagdistanz zu P1. Dann passierte, was dem Team noch nie passierte: Bei vorletzten Turn löste sich der Feuerlöscher im Auto von alleine aus und Benny war komplett mit Löschschaum überdeckt!! Aber das Diff funktionierte wieder!! Wir musste zwar einen Extrastop einlegen und den Feuerlöscher ersetzten, aber Benny brannte danach wieder Hammerzeiten in den Asphalt!

Ich durfte dann den letzten Turn übernehmen und wir hatten Boxenstopp bereinigt 30sec Rückstand auf P2. Ich haute eine Runde nach der anderen raus und konnte in  45min vor Schluss P2 übernehmen! Jetzt lagen beide Autorama Motorsport Autos auf P1 und P2! Kaum hatte ich einen kleinen Vorsprung herausgefahren, stieg die Diffsperre wieder aus! Mir war das egal, ich gab alles und kam mit nur 50sec Rückstand auf den ersten ins Zielt.

Dank diesem zweiten Platz konnte ich bereits ein Rennen vor Schluss schon den TCE Junior Champion 24H Series Intercontinentals erobern!

 

 

 

Rennbericht 12H Monza 2020

Rennbericht 12H Monza 2020

Bereits liegt mein drittes Autorennen hinter mir und ich konnte auch beim 12H Rennen in Monza mit meinem Autorama Motorsport Team mit P2 wieder einen grossartigen Erfolg feiern.

 

Yannick Mettler und Constantin Kletzer meine beiden Co-Piloten und wir waren richtig stark aufgestellt.

Monza ist eine Highspeed Strecke, was unserem VW Golf TCR aufgrund seiner Aerodynamik nicht wirklich entgegen kommt und so bin ich doch mit eher gemischten Gefühlen angereist.

Das Team rund um Stefan Tanner und Adrian Wolf, hatten aber beide Autos TOP vorbereitet und so konnte wir bereits in den Trainings super Zeiten fahren! Leider hatten wir aber im Gegensatz zu Portimao sehr grossen Bremsverschleiss, was wir nicht ganz aussortieren konnten.

Trotz der Bremsprobleme lagen wir am Ende der ersten 4 Stunden aber  auf P2 und freuten uns auf die restlichen 8 Stunden, welche dann am Samstag gestartet wurden.

Der zweite Teil verlief dann doch sehr dramatisch, vielen wir durch unsere Bremsproblem bis auf den P5 zurück.  Nach ca 3 Stunden setzte dann noch heftiger Regen ein, was zu einem Rennunterbruch führte.

Beim Restart auf noch feuchter Strecke setzte das Team auf meine in Dubai gezeigten Fähigkeiten und lies mich bei sehr schwierigen Verhältnissen mit neuen Slicks losfahren. So konnten wir einen weiteren Boxenstopp einsparen, was uns wieder näher ans in Podest brachte.

Am Ende meines Turns konnte ich dann noch die Teamintern schnellste Runde und die zweitschnellste Rennrunde in der Kat TCR abliefern. Ich denke, das war mein bester Turn bis jetzt überhaupt!

Constantin Kletzer übernahm dann für den letzten Turn und brannte auch noch heisse Runden in den Asphalt, was uns sogar noch eine Chancen auf den Sieg brachte. Ausgangs der Kurve Lesmo 2 verlor er aber die Kontrolle und crashte seitwärts in die Leitplanke. Er behielt trotzdem die Nerven und brachte das beschädigte Auto danach sicher auf P2 nach Hause.